Apothekensuche

In einer Apotheke in Ihrer Nähe kaufen

Orte in der Nähe

Gliederschmerzen bei Erkältung

Gliederschmerzen gehen oft mit einer Erkältung einher. Doch das bedeutet für Betroffene nicht nur schmerzende Extremitäten. Indirekt betreffen Gliederschmerzen sogar den gesamten Körper. Weshalb erkältungsbedingte Gliederschmerzen auftreten können und warum sie in dieser Kombination eigentlich eine gute Sache sind, erfahren Sie hier.

Was sind Gliederschmerzen?

Was sind Gliederschmerzen überhaupt? Ist man erkältet, wird man häufig nicht nur von Husten und Co. geplagt, sondern sprichwörtlich seiner letzten Kräfte beraubt. Gliederschmerzen beschränken sich in der Regel auf die Extremitäten, also die Beine und Arme. Wo genau sie allerdings zu spüren sind, kann sich von Betroffenem zu Betroffenem unterscheiden. Viele definieren den Schmerz als eine Art Ziehen in den Armen und Beinen. Nicht selten ist auch von Muskelschmerzen die Rede.

Warum entstehen Gliederschmerzen?

Gliederschmerzen und Erkältungen sind ein eingespieltes Team: Häufig treten erkältungsbedingte Gliederschmerzen auf, nachdem wir die ersten Beschwerden bereits spüren. Der Körper fängt nach ein paar Tagen an zu schmerzen. Also oftmals, nachdem wir uns sowieso schon schwach und ausgelaugt fühlen, verstärken Gliederschmerzen diese Abgeschlagenheit zusätzlich.

Obwohl wir Gliederschmerzen in den Armen und Beinen als lästig empfinden, bedeuten sie grundsätzlich etwas Gutes. Der Körper spricht die wichtigsten Abwehrzellen an, um Erreger zu bekämpfen. Das sorgt zwar für eine Zunahme der eigenen körperlichen Schmerzempfindlichkeit, doch bedeutet gleichzeitig, dass wir bald wieder fit sein sollten.

Nicht nur Arme und Beine machen schlapp

Primär werden Gliederschmerzen in den muskulösen Regionen wahrgenommen, oftmals betreffen sie jedoch den gesamten Körper. Durch das Zusammenspiel von Gelenken und Knochen empfinden wir Gliederschmerzen bei einer Erkältung häufig als „Muskelschmerzen“. Außerdem kann es auch sein, dass wir dann nicht nur über schmerzende Glieder, sondern auch über Rückenschmerzen klagen.

Was hilft gegen Gliederschmerzen?

Sie möchten Ihre Erkältungssymptome so schnell wie möglich verabschieden. Also, was hilft konkret gegen Gliederschmerzen?

  • Massagen mit Rosmarinöl können Verspannungen lösen und steife Gelenke lockern.

  • Nehmen Sie ein heißes Erkältungsbad. So entspannen Sie Ihre Muskeln und fördern die Durchblutung.

  • Heißer Tee ist bei Verspannungen besonders wohltuend. Kamille oder Ingwer wirkt zudem desinfizierend.

  • Wadenwickel entspannen die Muskeln bei Gliederschmerzen zusätzlich.

Vorsicht: Bei erhöhter Temperatur oder sogar Fieber, sollten Sie auf heiße Bäder verzichten, da sie den Kreislauf zu sehr belasten. Stattdessen können Sie sich fiebersenkende Wadenwickel umschlagen.

Ergänzend zu bewährten Hausmitteln können Kombi-Präparate dabei helfen, Gliederschmerzen zu lindern. Spezielle Medikamente mit Paracetamol und weiteren Wirkstoffen sorgen nicht nur bei Gliederschmerzen für Abhilfe, wie beispielsweise Grippostad C Stickpacks. Denn durch die Kombination verschiedener Wirkstoffe können auch weitere, gleichzeitig auftretende Erkältungsbeschwerden gelindert werden.

Gliederschmerzen: Wie lange dauert es noch?

Gliederschmerzen erschöpfen den Körper während des Erkältungsverlaufs nur wenige Tage. Sind sie allerdings nach dieser Zeit noch nicht abgeklungen oder sogar stärker geworden, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Vor allem, wenn Sie zusätzlich unter Begleiterscheinungen wie anhaltendem Fieber und Kopfschmerzen leiden. Oder, wenn Ihre Symptome länger als 14 Tage andauern beziehungsweise der Gliederschmerz an bestimmten Stellen zu Kribbeln oder Taubheitsgefühlen führt.

Warum sind Gliederschmerzen typisch für eine Erkältung?

Obwohl wir Gliederschmerzen als unangenehm empfinden bedeuten sie, dass unser Körper auf Hochtouren daran arbeitet uns wieder gesund zu machen. Obwohl wir dieses typische Erkältungssymptom als lästig empfinden, signalisieret es eine baldige Genesung.

Vorsicht: Falls Ihre Gliederschmerzen nicht abklingen und bestehen bleiben, sollten Sie sich an einen Arzt wenden.

Grippostad® Complex

Grippostad® Complex

  • 2er Wirkstoffkombination zum Auflösen

  • Lindert erkältungsbedingte Schmerzen und Fieber

  • Hilft dabei, Kopf und Nase zu befreien

Weitere interessante Artikel

 

Kopfschmerzen

Die Nase ist dicht, man bekommt keine Luft mehr und es baut sich Druck im Kopf auf. Bei einem grippalen Infekt sind Kopfschmerzen selten das erste Erkältungssymptom. Meist runden sie das Symptompaket ab.

Fieber

Fieber als Erkältungssymptom „schwächt“ die Viren und aktiviert zusätzliche Killerzellen, um anzugreifen. Steigt das Fieber aber über 39° C, sollten Sie vorsichtshalber einen Arzt aufsuchen.

Halsschmerzen

Ist der Rachen entzündet, schmerzt der Hals. Wenn sich die Erkältungssymptome intensivieren, ist das Schlucken ist unangenehm, Essen und Trinken werden zur Herausforderung und auch Heiserkeit ist möglich.