Apothekensuche

In einer Apotheke in Ihrer Nähe kaufen

Orte in der Nähe

Fieber bei Erkältung

Leidet man bei einer Erkältung an erhöhter Temperatur oder sogar Fieber fragen sich viele, ob diese Beschwerden einen Grund zur Sorge darstellen sollten. Während Halsschmerzen und Schnupfen bei einem grippalen Infekt meistens direkt auftreten, ergänzt erkältungsbedingtes Fieber das Symptompaket erst im weiteren Verlauf. Worauf Sie achten müssen, wenn es bei einer Erkältung mal wieder heiß hergeht, erfahren Sie hier.

Wie bekommt man Fieber?

Warum steigt die Körpertemperatur bei einer Erkältung an und wie bekommt man Fieber? Fieber ist ein typisches Symptom bei Infektionen. Hierbei handelt es sich nicht um eine Krankheit, sondern um eine natürliche Abwehrreaktion, die den Infekt auf zwei Weisen bekämpft:

  1. Die durch Fieber entstehende Wärme beschleunigt körpereigene Prozesse. Durch Fieber wird die Aktivität von wichtigen Immunzellen erhöht.
  2. Erkältungsviren werden durch Fieber schneller an ihrer Vermehrung gehindert.

Wenn Fieber bei einer Erkältung auftritt, dann meist nur schleichend und erst im späteren Krankheitsverlauf.

Ab wann hat man Fieber?

Die normale Körpertemperatur liegt zwischen 36,5 und 37°C. Steigt sie über diese Werte, spricht man von Fieber:

  • Normale Körpertemperatur: 36,5 bis 37°C

  • Erhöhte Körpertemperatur: 37°C bis 38°C

  • Mäßiges Fieber: Über 38°C

  • Hohes Fieber: Über 39°C

  • Sehr hohes Fieber: Ab 40,5°C

Wie kann man Fieber senken?

Leiden Sie neben Schnupfen und Co. auch an erkältungsbedingtem Fieber, wird das Immunsystem noch stärker belastet. Häufig fühlen wir uns durch dieses Symptompaket besonders benommen, müde und schlapp. Umso wichtiger ist es dann, die Erkältungsbeschwerden möglichst schnell zu bekämpfen. Was hilft gegen Fieber also konkret?

Kommt es bei einer Erkältung zu Fieber, gibt es kein einheitliches Rezept. Doch fiebersenkende Medikamente können dabei helfen, die normale Körpertemperatur wiederherzustellen. Die bewährte 4er Wirkstoffkombination von Grippostad kann nicht nur Ihr Fieber senken, sondern auch gemeinsam auftretende Kopf- und Gliederschmerzen lindern.

  • Paracetamol kann helfen, Beschwerden zu lindern und Fieber zu senken

  • Coffein kann die schmerzlindernde Wirkung von Paracetamol verstärken

  • Chlorphenamin kann die Nasenschleimhaut abschwellen und Reizhusten lindern

  • Vitamin C unterstützt das Immunsystem

1IQVIA Pharmatrend MAT08/2020

Übrigens: Fieber macht sich häufig mit Kälteempfinden bemerkbar. Trotz heißer Stirn frösteln oder frieren wir sogar. Zum Schüttelfrost kommt es, wenn unser Körper versucht, durch Muskelzucken mehr Wärme zu produzieren. Erst später erhöht sich die Körpertemperatur über den Sollwert und wir beginnen zu schwitzen, um das Fieber wieder zu senken.

Fieber bei Erkältung? Kein Grund zur Sorge!

Grundsätzlich zählt auch Fieber zu den typischen Erkältungsbeschwerden. Wenn das Fieber dann auch noch steigt, folgen oftmals Müdigkeit oder Kopf- und Gliederschmerzen. Meistens treten allerdings erst andere Symptome wie Halsschmerzen oder Schnupfen auf.

Die unterschiedlichen Erkältungssymptome müssen nicht bei jedem grippalen Infekt ausbrechen. Haben Sie bei Ihrem letzten Infekt mit Fieber zu kämpfen gehabt, muss dieses Symptom nicht zwingend auch bei diesem Mal auftauchen. Außerdem können auch die Ausprägung der Beschwerden von Betroffenem zu Betroffenem variieren. Hinzu kommt, dass jeder Mensch eine individuelle Körperkerntemperatur hat. Das bedeutet, dass nicht jeder Patient auf erkältungsbedingtes Fieber gleich reagiert.

Fieber: Ab wann zum Arzt gehen?

Im Regelfall gilt Fieber bei einem grippalen Infekt also nicht als gefährlich. Es unterstützt den Körper bei der Abwehr von Krankheitserregern und sollte nicht sofort gesenkt werden. Demnach ist auch ein Arztbesuch aufgrund von Fieber allein nicht zwingend notwendig.

Vorsicht: Je höher das erkältungsbedingte Fieber steigt, desto eher sollten Sie auf ein heißes Bad verzichten. Denn der Kreislauf ist dann aufgrund der hohen Temperatur überfordert, ähnlich wie beim Saunagang.

Steigt Ihre Körpertemperatur über 39° C, sollten Sie zum Arzt gehen. Auch wenn zusätzliche Symptome zum Fieber dazu kommen oder das Fieber länger als 2 bis 3 Tage anhält, kann es gefährlich werden.

Grippostad® Complex

Grippostad® Complex

  • 2er Wirkstoffkombination zum Auflösen

  • Lindert erkältungsbedingte Schmerzen und Fieber

  • Hilft dabei, Kopf und Nase zu befreien

Weitere interessante Artikel

 

Halsschmerzen

Ist der Rachen entzündet, schmerzt der Hals. Wenn sich die Erkältungssymptome intensivieren, ist das Schlucken ist unangenehm, Essen und Trinken werden zur Herausforderung und auch Heiserkeit ist möglich.

Gliederschmerzen

Dieses Erkältungssymptom löst Schmerzreize in den Nervenzellen aus. Denn im Kampf gegen die Viren helfen spezielle Botenstoffe beim Bekämpfen der Erkältung, so dass die Schmerzempfindlichkeit des Körpers steigt.

Kopfschmerzen

Die Nase ist dicht, man bekommt keine Luft mehr und es baut sich Druck im Kopf auf. Bei einem grippalen Infekt sind Kopfschmerzen selten das erste Erkältungssymptom. Meist runden sie das Symptompaket ab.